Sollen Facebook und andere Netzwerkportale in der Schule gesperrt werden?

1. Meinung::

Die Fragestellung ist nicht so einfach zu beantworten…

In der Wendstattgasse ist z.B. prinzipiell während er Unterrichts

zeit Handyverbot. Das heißt, dass die Schülerinnen und Schüler das Handy in der Schule nur abgedreht haben dürfen. Nach der Unterrichtszeit dürfen sie das Handy wieder einschalten. In der Pause herrscht auch striktes Handyverbot.

Somit wäre es in diesem Falle nicht so wicihtig Facebook etc. zu sperren.

Prinzipiell bin ich dafür, dass die sozialen Netwerke in der Schule nicht benutzt werden sollten, da die Kinder schon sowieso zu früh damit konfrontiert werden. Sogar Kinder, die die Altersbeschränkung nicht erfüllen, die bei Facebook z.B. angegeben ist, sind bereits dort angemenldet bzw. Mitglieder.

Außerdem sind die Schülerinnen und Schüler nicht gut genug über die Benutzung solcher Plattformen informiert. Das Informationen – Statusmeldungen – nicht mehr gelöscht werden können, könnte zum Problem werden, da die Kinder oft unüberlegte Post hineinstellen.

Zusätzlich bin ich der Meinung, dass die Kinder auf jeden Fall (in Informatik beispielsweise) über soclhe sozialen Netzwerke aufgekärt werden sollten, da dies in den meisten Fällen zu Hause nicht geschieht.

Daher sollten Die Kinder im Unterricht aufgeklärt werden!!!

2. Meinung:

Ich bin der Meinung, dass SS im Unterricht über Gefahren z.B. in Zusammenhang mit Facebook aufmerksam gemacht werden. Daher finde ich, dass die SS in den Pausen auch Zugriff darauf haben sollten, damit sie so auch gleich lernen, richtig mit Facebook (oder anderen Netzwerkportalen) umzugehen. Außerdem bekommt man so als Lehrperson auch möglicherweise ein bisschen was darüber mit, wie sich die Kinder auf diesen Netzwerkportalen verhalten und kann so vl auch zeitgerecht einschreiten, bzw. die KK darauf aufmerksam machen, dass sie z.B. ihre Einstellungen, wer Zugriff auf ihr Profil hat usw., richtig einstellen.
Ivana Milovanovic, Elisabeth Petznek

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.